James Bond - Zeit zu sterben

  • Aus dem Artikel:

    Zitat

    „Ich wollte die Gelegenheit, was Nomi möglicherweise repräsentieren kann, nicht aus der Hand geben. Ich habe nach mindestens einem Moment im Drehbuch gesucht, bei dem Schwarze Kinogänger*innen zustimmend nicken und froh sein würden, dass ihr Leben vertreten ist, wenn auch nicht ganz realitätsnah. Bei jedem Projekt, an dem ich beteiligt bin, muss die Schwarze Erfahrung, die ich darstelle, unabhängig vom Budget und vom Genre, zu 100 Prozent authentisch sein.“


    Die so ziemlich ungeeignetste Filmfigur für so eine Botschaft ist James Bond. Ich frage mich, warum man nicht eine völlig neue Figur für so etwas erschaffen kann? Die Figur James Bond zu entmannen, könnte genau das Gegenteil erreichen.


    Die neue 007 wird so erfolgreich wie Frauenfußball!

    "Bürokraten bekämpft man am besten, indem man ihre Vorschriften genau befolgt."

  • :haha:


    Interessante Diskussion am Wochenende, Frauen stehen auf Daniel Craig und wollen keine Frau als 007. So hatte ich das noch gar nicht auf dem Schirm. Ausgerechnet bei Frauen dürfte die Änderung nach hinten los gehen.

    "Bürokraten bekämpft man am besten, indem man ihre Vorschriften genau befolgt."

  • Erst mal muss der letzte Craig/Bond ins Kino kommen ...

    "We are made out of such stuff as dreams, and our little life is rounded by a dream."
    -William Shakespeare-

  • Erst mal muss der letzte Craig/Bond ins Kino kommen ...

    Bei dem Netflixboom frage ich mich, ob es Kinos überhaupt noch lange gibt. Auch so ein Auslaufmodell.

    "Bürokraten bekämpft man am besten, indem man ihre Vorschriften genau befolgt."